Kinderwunsch, Kontrollzwang und Versagensangst – durch die Kinderwunschzeit ein erfülltes und glückliches Leben bekommen.



Kontrolle
war mir immer SEHR wichtig! Kontrolle über meinen Körper, mein Aussehen, mein Auftreten, mein Wirken, mein Fühlen. Perfektion war das Ziel. Anderen gefallen die Maxime. Schon seit ich klein war hatte ich ein sehr gutes Gespür für die Erwartungen meines Umfelds. Ich wollte die Erwartungen meiner Eltern, Großeltern, Lehrer erfüllen: also immer funktionieren, mitlaufen, statt Schwierigkeiten machen, brav sein, vorzeigbar sein, fleißig sein. So lernte ich sehr früh: was ANDERE wollten war IMMER wichtiger als das, was ich wollte oder gar brauchte.

Hinter diesem Kontrollzwang stand die Angst.

Die Angst nicht gut genug zu sein und dann bestraft und ausgestoßen zu werden - aus dem Familienkreis, Freundeskreis oder eben später aus dem Arbeitskreis von Vorgesetzten, Kollege und Kunden - diese Angst steuerte mein Denken und Handeln. Sie war mein gnadenloser Antreiber: immer fleißig, immer freundlich, immer perfekt, immer da, immer fit, immer lächelnd – das waren meine Waffen gegen die Angst. Ganz egal, wie es mir innerlich ging.

Und dann kam der Kinderwunsch.

Meine Kontrollmechanismen versagten, ebenso meine Waffen gegen die Angst: denn egal wie fleißig ich alle Tipps beherzigte, wie diszipliniert ich alle Nahrungsergänzungsmittel einnahm, wie pünktlich ich Sex hatte und danach mit Wärmflasche zwischen den Beinen liegen blieb – ich wurde nicht schwanger!

Ich versagte! Ich versagte vor meinen eigenen Erwartungen „schnell schwanger werden“ und vor den Erwartungen meines Umfelds „Ehefrau, also auch bald Mutter“, vor den Erwartungen meines Mannes „seine Kinder bekommen“. Also in all den Bereichen, in denen ich so sehr fürchtete zu versagen und verstoßen zu werden.

Je länger der unerfüllte Kinderwunsch dauerte, desto kleiner, verlorener und einsamer fühlte ich mich. Die Urängste in mir wurden immer stärker! Denn ich versagte ja ganz offensichtlich! Ich hatte keine Kontrolle über meinen Körper! Ich hatte keine Kontrolle über mein Leben! Ich erreichte plötzlich nicht mehr, was ich mir vorgenommen habe.

Und bei jeder Frau in meinem Umfeld, die schwanger wurde, fühlte ich mich darin bestätigt, ein Versager zu sein. Denn alle Anderen bekommen es ja hin. Die haben die Kontrolle! Die sind erfolgreich.

Die Konsequenz aus dem Kontrollzwang und der Versagensangst:

Auch wenn ich nach außen funktionierte, im Inneren war ich oft sehr erschöpft, enttäuscht, einsam, verängstig. Mein äußeres Auftreten und mein inneres Fühlen ging oft weit auseinander. War teilweise sogar gegensätzlich.

Die Fassade der immer glücklichen, taffen, erfolgreichen, positiven Frau, die mir so wichtig war, isolierte mich gleichzeitig innerlich. Denn wem konnte ich schon zeigen, wie erschöpft, wie traurig, wie ängstlich ich mich wirklich fühle? Wen konnte ich hinter die Fassade blicken lassen? Wem konnte ich so sehr vertrauen, dass ich mich in meinem Versagen zeigen konnte, ohne verlacht, bestraft, ausgestoßen zu werden? Wer würde mich verstehen?

Eine Sicherheitszone um mein Herz – aus Selbstschutz.

So gab es immer eine emotionale Distanz: meine Sicherheitszone um mein Herz - für ALLE in meinem Leben. Sogar für meinen Mann, sogar für meine besten Freundinnen und Freunde.

Vertrauensvolle Hingabe war mir nur unter extremen "Sicherheitsbedingungen" möglich, also eigentlich nur gegenüber meinem Kater. Im Schmusen mit ihm fühlte ich Liebe, Zuneigung, Weichheit, Vertrauen, Freude, Sicherheit. Nur dort. Als er starb, brach ein emotionaler Anker weg. Ein Ort des Geliebt-Werdens. Das war der Punkt, an dem ich, noch immer im Kinderwunsch, entschied: ich muss was ändern! Wie will ich ohne Hingabe und emotionale Sicherheit schwanger werden? Empfänglich sein?

Weniger Ängste, weniger Kontrollzwang – mehr Freude, mehr Fruchtbarkeit, mehr Vertrauen.

Heute habe ich diese Ängste Schritt für Schritt gelöst. Ich habe mein Herz geöffnet. Die undurchdringliche Sicherheitszone geräumt. Ich habe mir erlaubt mich zu lieben und (beinahe noch wichtiger) dadurch wahrhaftig und bedingungslos geliebt zu werden (ohne funktionieren zu müssen).

Meine Ehe hat dadurch an Nähe, Vertrauen, Wärme, Intimität, Hingabe und Sicherheit gewonnen. Ich traue meinem Mann – aus vollem Herzen ohne Sicherheitsabstand. Ich vertraue ihm auch für meine Zukunft als Schwangere und als Mutter. Ich vertraue darauf, dass er sich, im besten Sinne, um mich und uns kümmert: emotional, finanziell, mental, körperlich.

Ich habe die Kontrolle losgelassen. Mein Leben ist seitdem so viel erfüllter, echter, wärmer und vertrauensvoller geworden. Ich bin viel präsenter, erfüllte, echter - weil ich ganz und gar ich bin, statt vorgebe, etwas zu sein, was immer nur die Erwartungen anderer erfüllt.

Erleichterung – Schluss mit äußerer Fassade und innerer Kälte.

Was mich so entlastet und erleichtert: endlich keine Fassaden mehr, kein Funktionieren um jeden Preis mehr, endlich keine Einsamkeit mehr, endlich keine Angst mehr. Stattdessen: endlich Wärme, Geborgenheit, Sicherheit, Akzeptanz und vor allem geliebt werden und geliebt sein - bedingungslos.

Ich habe gelernt, mir selbst ein sicherer Ort zu sein. Wo ich aufatmen, ankommen, sein kann und entspanne.

Als Kinderwunschzeit-Mentorin biete ich diesen Ort auch anderen Frauen an. Frauen, die mit den gleichen Ängsten kämpfen, die in der Kinderwunschzeit extrem belastend werden können.
Denn ich verstehe, wie es hinter der Fassade aussieht. Mir kannst Du all das sagen, was Dich wirklich bewegt. Du möchtest reden? Ich höre zu. Gemeinsam besprechen wir im kostenfreien Erstgespräch wo Du stehst und was der nächste Schritt für Dich sein könnte. Hier findest Du Deinen perfekten Termin.

Kommentare